Wir sind Verena und Andreas,

zwei Hobbyfotografen, die es lieben zu reisen, zu fotografieren und zu essen.

 

Mehr lesen

 

Über Uns

© 2018 No Way too Far.

  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • White Facebook Icon
Join my mailing list
Wollt ihr uns unterstützen...?
Suche
  • Andreas & Verena

Mallorca – Unterschätzte Inselschönheit?

Aktualisiert: 2. Juni 2019

Wenn man „Mallorca“ hört, dann denken viele erst einmal an Ballermann und Party-Insel, aber man hört auch immer wieder von den anderen Seiten der Insel, abseits von Party und Strand. Und so entschieden wir uns dazu, uns doch einfach einmal selbst ein Bild von dieser Insel zu machen. Welche Eindrücke die Insel bei uns hinterlassen hat und was wir dort alles unternommen haben erfahrt ihr im folgenden Blog.

#Mallorca #Balearen #Spanien #Sehenswürdigkeiten



Unsere Urlaubsplanung


Relativ spontan und auch recht kurzfristig planten wir unseren Urlaub auf der „beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen“ - Mallorca. Aus Gründen von vorherigen Abschlussprüfungen und dann aus urlaubstechnischen Gründen waren wir leider gezwungen im Juni unseren Urlaub dort zu verbringen. Allerdings konnten wir wenigstens noch in der Vorsaison, vor dem Ansturm in den Schulferien starten. Ein günstiger Flug mit Ryanair und auch ein Auto über Europcar waren schnell gebucht.

Aber die Suche einer Unterkunft gestaltete sich für uns als schwieriger. Wir sind absolut keine Strandtouristen, mögen keine großen Hotels und wollten natürlich auch nicht in den bekannten Urlaubsorten unterkommen. Schließlich wurden wir im kleinen Dörfchen Banyalbufar an der Westküste Mallorcas mit dem kleinen Hotel Mar I Vent fündig. Seit 1931 ist dieses Hotel ein kleiner Familienbetrieb und somit perfekt für uns. Banyalbufar wurde im 10. Jahrhundert von den Mauren bewohnt und kultiviert. Noch heute ist das kleine Dorf bekannt für die rund 2.000 Terrassen, die schon von den Mauren angelegt wurden und dem Dorf ein einmaliges Aussehen verleihen. Somit waren Flug, Hotel und Auto gebucht. Schnell noch einen Reiseführer „Mallorca“ und einen ROTHER Wanderführer bestellt und dann konnte es losgehen. Wir stellen euch im Folgenden einmal die Highlights unserer zweiwöchigen Reise vor.

Dann geht es weiter mit unseren Ausflugstipps in den verschiedenen Regionen Mallorcas. So könnt ihr schnell Ausflüge in der entsprechenden Region finden, in der ihr was sucht.

Eigentlich wollten wir viele Wanderungen machen, was aber auf Grund der extremen Hitze leider nicht möglich war bis auf einige Ausnahmen, die wir euch hier auch vorstellen.



Unsere Mallorca Highlights


  • Die Hauptstadt Palma mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten erkunden

  • Fahrt auf der Küstenstraße Ma10 von Andratx entlang der Steilküste mit atemberaubenden Panoramen bis nach Sóller und weiter durch das nördliche Tramuntana Gebirge bis zum Kap Formentor

  • Sóller und der Besuch der Bio-Finca ECO-Vinyassa

  • Fahrt zur Insel Sa Dragonera und die Wanderung auf dem alten Leuchtturmweg zum höchsten Gipfel der Insel

  • Valdemossa erkunden

  • die Fahrt über die Serpentinenstraße Ma2141 nach Sa Calobra und Erkundung des Torrent de Pareis

  • Kloster Lluc

  • die Höhlen von Campanet

  • Landgut La Granja

  • Herrenhaus Els Calderérs

  • schöne Sonnenuntergänge genießen

  • eine leckere Paella essen!

  • in Soller in der berühmten Eismanufaktur Sa Fabrica de Gelats ein Eis essen

und noch vieles mehr...



Die Haupstadt Palma



Palma, oftmals als "Perle im Mittelmeer" bezeichnet, ist die Hauptstadt Mallorcas. Die Stadt mit ihren etwas mehr als 400.000 Einwohnern liegt an der 20 km langen Bucht "Badia de Palma" im Südwesten der Insel und zieht jährlich unzählige Touristen an.


Immer wieder lugt die Kathedrale aus dem Stadtbild hervor

Tatsächlich ist es absolut sinnvoll, wenn man mit dem Mietwagen anreist, schon früh morgens in die Stadt zu fahren um noch einen der heiß begehrten Parkplätze zu ergattern. Wir haben darüber schon im Vorfeld gelesen und waren froh den Rat befolgt zu haben.

Außerdem war es wundervoll die Ruhe in den frühen Morgenstunden zu genießen. Palma lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden. Denn so kann man die Atmosphäre der kleinen verwinkelten Gassen in der Altstadt und die wundervollen Gebäude und Plätze so richtig genießen. Ansonsten kann man die sehr günstigen öffentlichen Verkehrsmittel oder aber den Hop on Hop off Bus benutzen.


Kathedrale La Seu:



Allein die Lage der Kathedrale La Seu, die über dem Meer thront ist schon sehr imposant. Aber auch von Innen gehört sie für uns zu einer der schönsten Kathedralen, die wir bisher gesehen haben. Hier lohnt es sich auf jeden Fall den Eintrittspreis zu zahlen. Wir waren am frühen Morgen, als die Tore der Kathedrale öffneten schon da und konnten gar nicht genug davon bekommen das wundervolle Farbenspiel zu bestaunen. Denn wenn am Morgen die Sonne durch die riesige Fensterrose scheint, entstehen wunderschöne Lichtspiele.


Markthalle in Palma – Mercat de L' Olivar:



Auf der linken Seite gibt es hervorragendes Sushi


Eine Sache, die wir auf unseren Reisen immer ganz besonders lieben, ist der Besuch einer Markthalle (falls vorhanden). Wir nehmen uns immer viel Zeit damit solche Märkte zu erkunden. Was gibt es schöneres als die Waren fremder Länder zu bestaunen. Hier findet man Waren der besten Qualität.

Wundervolles Obst, eine riesige Auswahl an Käse oder Schinken, unter anderem riesige Serrano-Schinken, Tapas aller Art, Wein und Olivenöl und vor allem eine riesige Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten laden zum Probieren und Einkaufen ein.

Ihr merkt schnell, dass wir nicht mehr aus dem Schwärmen kommen. Und es ist nicht nur schön anzusehen. Hier findet man überall ein Plätzchen um diese Leckereien auch zu probieren. Tatsächlich haben wir in dieser Markthalle eines der besten Sushi gegessen, die wir jemals hatten. Für uns sollte der Besuch der Markthalle in Palma auf keiner Tour fehlen.


Serrano Schinken so weit das Auge reicht


Königspalast von La Almudaina:



Der mächtige Palast direkt neben der Kathedrale von Palma geht auf eine arabische Festung zurück und war unter deren Herrschaft der Sitz des Emirs. Im Mittelalter diente er dann als Residenz der mallorquinischen Könige und wird heute hauptsächlich als Hauptquartier des Militärs genutzt. Noch heute dient er als Sitz für den spanischen König, wenn er auf Mallorca weilt. Ein Teil des Palastes ist daher für Audienzen des spanischen Königs bestimmt.


Der Königspalast La Almudaina und die Kathedrale von Palma

Die prachtvollen Königsgemächer können teilweise besichtigt werden. Wobei man hier als Besucher nicht ein Märchenschloss erwarten darf. Uns hat es aber sehr gut gefallen. Und die Mischung aus den verschiedenen Baustilen verleiht dem Palast ein besonderes und recht eigenes Aussehen.



Castell de Bellver:



Die Festung Castell de Bellver thront hoch oben über der Stadt Palma. Alleine der wunderschöne Ausblick von dort lohnt schon den Besuch. Dabei ist dieser Bau einmalig in Europa. Denn die Festung ist kreisrund um den Innenhof gebaut in dem auch Konzerte stattfinden.

König Jaume der Erste begann mit dem Bau, der 1309 fertiggestellt wurde. Es diente kurz als Residenz Jaumes II bevor es später als Kerker und Ort schlimmer Judenpogrome genutzt wurde. Heute befindet sich hier das historische Museum.




Paläste und Plätze:


Im Altstadtbereich rund um die Kathedrale findet man eigentlich überall die wundervollen Bürger- und Adelspaläste, die vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammen.


Früh am Morgen auf dem Placa Major werden die Stände für den Markt aufgebaut

Es lohnt sich immer mal wieder einen Blick durch die Eisengitter in die Innenhöfe zu werfen - wunderschöne Oasen der Ruhe inmitten der Stadt. Auch an wunderschönen Plätzen mangelt es in der Altstadt nicht. Der Rathausplatz - Placa de Cort, der Börsenplatz (Placa Llotja), der rechteckige Placa Major oder der Placa de L' Olivar sind nur einige der schönen und zahlreichen Plätze Palmas.


Hafen von Palma:


Auf einem Spaziergang entlang des Hafens entdeckt man neben einfachen Fischerbooten natürlich auch Ausflugsboote, luxuriöse Yachten sowie riesige Kreuzfahrtschiffe.


Der Hafen von Palma

Wenn man auf der Avinguda de Daniel Roca entlang des Hafens schlendert kann man auch die wunderschönen Villen auf der anderen Straßenseite bewundern. Viele Restaurants oder Bars liegen ebenso an dieser Straße und laden mit ihren Terrassen zu einer kleinen Verschnaufpause ein.


Das nächste Kreuzfahrtschiff lässt nie lange auf sich warten


Zu Fuß die kleinen Gassen der Altstadt erkunden:



Die kleinen Gassen der Altstadt mit den schönen kleinen Geschäften und Restaurants kann man wunderbar zu Fuß erkunden. Neben endlos erscheinenden Souvenirläden findet man auch immer wieder kleine Schätze. Man sollte immer wieder den Blick nach oben schweifen lassen um die wunderschönen Gebäude zu bewundern.


Immer wieder findet man tolle kleine Restaurants in den Gassen der Altstadt


Nuevo Pueblo Espanol – Das Spanische Dorf:



Mitten in Mallorcas Hauptstadt im Stadtviertel Son Espanolet, westlich der Altstadt gelegen, findet man das Pueblo Espanol. Es wurde in den Jahren 1965-1968 von Fernando Chueca Goitia als ein Wahrzeichen spanischer Architektur aus dem zwanzigsten Jahrhundert erbaut um dem Besucher die spanische Architektur näher zu bringen. In diesem Freilichtmuseum mit einer Fläche von 24.000 m2 in Form einer mittelalterlichen Stadt, die umgeben ist von einer großen, mittelalterlichen Mauer gibt es vieles zu bestaunen.



Das Gelände besteht aus 18 Häuserblöcken, 15 Strassen und 12 Plätzen. Insgesamt 72 Nachbauten der spanischen Architektur, natürlich etwas kleiner, sind detailgetreu und aus Materialien der jeweiligen Region hier zu bestaunen. Und während man dann durch die kleinen Gassen des Freichlichtmuseum schlendert und immer wieder neue bekannte spanische Gebäude entdeckt, weiß man eigentlich gar nicht mehr so recht, dass man sich überhaupt noch in Palma befindet. Mehr Informationen zu einem Besuch des Pueblo Espanol erhaltet ihr auf https://www.puebloespanolmallorca.com/


Der Nachbau der Alhambra im Spanischen Dorf


Palma Aquarium:

Der Besuch des Palma Aquariums bietet sich nicht nur für Familien mit Kindern an. Etwa 8000 Tiere können hier bestaunt werden, wobei es sich dabei um etwa 700 verschiedene Tierarten handelt. Der Aufbau des Parks ist dabei untergliedert in verschiedene Lebensräume um dem Besucher den tatsächlichen Lebensraum der Meeresbewohner nahe zu bringen. So kann man beispielsweise die Unterwasserwelt des Mittelmeeres, die Flora und Fauna der tropischen Gewässer, die Außengärten mit zahlreichen Attraktionen, den Dschungel, die Welt der Buckelwale, das Medusarium (Quallen) und vor allem Big Blue das riesige Haifischbecken auf einem Rundgang entdecken.


Eine Qualle im Medusarium des Palma Aquarium

Außerdem gibt es die verschiedensten Animationsprogramme für Kinder und Spielplätze, die Möglichkeit mit Rochen zu schnorcheln (ab 3 Jahre) oder Fütterungen der Meeresbewohner zu festen Zeiten. Es gibt auch die Möglichkeit mit Haien zu tauchen oder sie vom Shark Vision Boat aus zu bestaunen. Unterschiedliche Events oder Feiern wie Geburtstage, Taufen, Kommunionen oder Hochzeiten, sowie Firmenevents können ebenso hier gefeiert werden. Im Palma Aquarium findet man auch ein abwechslungsreiches und vielfältiges gastronomisches Angebot.

Für einen Besuch sollte man mindestens 2-3 Stunden Zeit einplanen.


Eines von unzähligen Aquarien die es zu bestaunen gibt

Weitere Informationen zu den aktuellen Öffnungszeiten, Preisen und alles rund um euren Besuch erfahrt ihr auf https://palmaaquarium.com/de




Weitere Impressionen aus Palma




Hier gehts weiter mit Ausflugstipps im Westen von Mallorca >>> Der Westen Mallorcas <<<



36 Ansichten